Hamburg aktuell

  HOMEPAGE





Anzeige:































Die Kriterien für die Nachhaltigkeit

Zukunftsrat erstellt Nachhaltigkeitsbilanz der Hamburger Großveranstaltungen

Die Hansestadt ist bekanntermaßen ein Magnet für Touristen aus aller Welt. Immer mehr Kreuzfahrtschiffe halten im Hamburger Hafen und bringen immer mehr internationales Publikum in die Elbmetropole. Einen nicht unerheblichen Anteil an diesem Erfolg haben die vielen teilweise bundesweit bekannten Großveranstaltungen in Hamburg.

Die Kriterien für die Nachhaltigkeit

Doch wie wirken sich diese Veranstaltungen auf die Umwelt und die Menschen aus? Der Hamburger Zukunftsrat veröffentlichte zur Beantwortung dieser Fragen kürzlich seine Untersuchungsergebnisse zu den 24 größten Events. Als positiv wurden unter anderem wirtschaftliche Faktoren wie mehr Umsatz und Jobs sowie die Stärkung der sozialen Identität bewertet. Negativ hingegen fielen die Belastungen der Umwelt durch Abfall oder vermehrte Emissionen sowie wirtschaftliche und soziale Belastungen beispielsweise durch Lärm ins Gewicht.

Die Spitzenreiter

Ganz oben auf der Liste stehen gleich fünf Hamburger Großveranstaltungen: der Hamburger Marathon, der Dextro EnergyTriatlon, das Elbjazz Festival, der Hella Halbmarathon und der Alsterlauf. Es sind also insbesondere die Sportveranstaltungen, die gut in der Bilanz wegkommen. Wenn man aber kein Sport- oder Jazzliebhaber ist, kann man auch auf das Dockville, das Duckstein Festival oder das Sommerfest von REWE Family ausweichen. Diese Events liegen alle auf dem zweiten Platz. Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und seine nächste Reise nach Hamburg schon buchen möchte, der kann direkt hier klicken.



Spitzenreiter und Verlierer

Foto: Zukunftsrat erstellt Nachhaltigkeitsbilanz der Hamburger Großveranstaltungen


Foto: Ich-und-Du  / pixelio.de

Die Verlierer

Ganz hinten in der Tabelle steht der Hafengeburtstag. Das dürfte für viele Hamburger nicht gerade eine erfreuliche Nachricht sein. Immerhin wird diese Tradition vom 9. bis 11. Mai 2014 zum 825. Mal stattfinden. Vor allem der erhöhte Verbrauch von Kraftstoff und die damit verbundene steigende Luftverschmutzung sorgen für die negative Ökobilanz des beliebten Geburtstages bei den Landungsbrücken. Nicht viel besser schneiden das Alstervergnügen und die Cruise Days ab. Weitere ausführliche Informationen zu den Ergebnissen des Hamburger Zukunftsrates finden Sie hier.

Die Stadt Hamburg legt zwar viel Wert auf das Thema Umweltfreundlichkeit und zukunftsfähige Nachhaltigkeit, trotzdem werden die beliebten Großveranstaltungen wohl auch weiterhin fest im Kalender stehen. Auch wenn die eine oder andere Sache bei der Durchführung der großen Events noch verbesserungswürdig ist.